ECODESIGN online PILOT

Optimierung von Art und Menge der Hilfsstoffe in der Produktion

Verbesserung <- B: herstellungsintensiv <-

Checkliste zur ECODESIGN Analyse

Produkt

Werden Hilfs- und Betriebsstoffe auf Basis erneuerbarer Rohstoffe verwendet?
  
  
Welche Hilfs- und Betriebsstoffe sind in der Produktion in Verwendung? Sind dzt. Alternativen auf Basis erneuerbarer Rohstoffe erhältlich? Welche Verfahrensänderungen würde ein Umstieg auf diese Alternativen bedeuten?
Relevanz (R) Erfüllung (E) Priorität (P)
sehr wichtig ( 10 )
weniger wichtig ( 5 )
nicht relevant ( 0 )
ja ( 1 )
eher ja ( 2 )
eher nein ( 3 )
nein ( 4 )

P = R * E
Maßnahme Hilfs- und Betriebsstoffe aus erneuerbaren Rohstoffen in der Produktion bevorzugt einsetzen
Idee zur
Realisierung
Kosten
höher
gleich
niedriger
weil
Machbarkeit
schwierig
einfach
weil
Durchführung
sofort
später
gar nicht
Zuständigkeit
Termin


Werden die eingesetzten Hilfs- und Betriebsstoffe im Kreislauf geführt?
  
  
Welche Mengen an Hilfs- und Betriebsstoffen sind in Verwendung? Ist eine Kreislaufführung dieser Stoffe möglich? Ist eine Wiederaufbereitung im Betrieb sinnvoll? Welche Prozessumstellungen sind dazu erforderlich? Sind Kosteneinsparungen erzielbar?
Relevanz (R) Erfüllung (E) Priorität (P)
sehr wichtig ( 10 )
weniger wichtig ( 5 )
nicht relevant ( 0 )
ja ( 1 )
eher ja ( 2 )
eher nein ( 3 )
nein ( 4 )

P = R * E
Maßnahme Hilfs- und Betriebsstoffe der Produktion möglichst im Kreislauf führen
Idee zur
Realisierung
Kosten
höher
gleich
niedriger
weil
Machbarkeit
schwierig
einfach
weil
Durchführung
sofort
später
gar nicht
Zuständigkeit
Termin


Werden in der Produktion ausschließlich umweltverträgliche Hilfs- und Betriebsstoffe eingesetzt und Problemstoffe vermieden?
  
  
Welche Hilfs- und Betriebsstoffe werden in der Produktion verwendet? In welchen Mengen? Welche davon sind als umweltproblematisch einzustufen, und warum? Welche möglichen Alternativen gibt es?
Relevanz (R) Erfüllung (E) Priorität (P)
sehr wichtig ( 10 )
weniger wichtig ( 5 )
nicht relevant ( 0 )
ja ( 1 )
eher ja ( 2 )
eher nein ( 3 )
nein ( 4 )

P = R * E
Maßnahme Umweltverträgliche Hilfs- und Betriebsstoffe in der Produktion einsetzen und Problemstoffe vermeiden
Idee zur
Realisierung
Kosten
höher
gleich
niedriger
weil
Machbarkeit
schwierig
einfach
weil
Durchführung
sofort
später
gar nicht
Zuständigkeit
Termin



Vorgehensweise zur Bewertung:
  1. Relevanz:
    Legen Sie die Relevanz der jeweiligen Bewertungsfrage im Hinblick auf Ihr Produkt fest (sehr wichtig/ weniger wichtig/ nicht relevant für mein Produkt).
  2. Erfüllung:
    Beantworten Sie die Erfüllung der jeweiligen Bewertungsfrage mit Hilfe der vier vorgegebenen Antwortmöglichleiten (ja / eher ja /eher nein / nein). Die zusätzlichen Fragen dienen zum besseren Verständnis der Analysefrage und müssen nicht beantwortet werden.
  3. Priorität:
    Identifizieren Sie jene Maßnahmen mit hoher Priorität (P) und bearbeiten Sie nur diesen weiter.
  4. Idee zur Realisierung:
    Finden Sie Ideen zur Realisierung dieser ECODESIGN Maßnahmen. Die Lerninformation mit aufgezeigten Beispielen kann hierbei hilfreich sein.
  5. Machbarkeit:
    Beurteilen Sie die Machbarkeit der vorgeschlagenen Ideen (schwierig / einfach).
  6. Kosten:
    Vergleichen Sie die Kosten der neuen Ideen mit der Referenzsituation (höher / gleich / niedriger) und begründen Sie diese.
  7. Durchführung:
    Entscheiden Sie über die zeitliche Durchführung der ECODESIGN Maßnahmen (sofort / später / gar nicht) und legen Sie die Personen oder Abteilungen, in deren Zuständigkeitsbereich die weiteren Schritte zur Durchführung der Produktverbesserungen fallen, sowie den Zeitrahmen fest.
  8. Speichern:
    Speichern Sie die Checkliste zur Dokumentation der ECODESIGN Bewertung.

 

top design & copyright © TU Wien, Institut für Konstruktionswissenschaften - ECODESIGN

Hilfs- und Betriebsstoffe aus erneuerbaren Rohstoffen in der Produktion bevorzugt einsetzen

Eine Abkehr von Hilfs- und Betriebsstoffen, die auf konventioneller Basis (meist petrochemisch) hergestellt wurden, bietet sich durch den Einsatz von Hilfs- und Betriebsstoffen auf Basis erneuerbarer Rohstoffe an. Diese sind meist aus Pflanzen hergestellt, werden bereits in zahlreichen Bereichen als Alternativen angeboten (Schmiermittel, Farben, ...).


Hilfs- und Betriebsstoffe der Produktion möglichst im Kreislauf führen

Der Verbrauch von Hilfs- und Betriebsstoffen kann durch eine Kreislaufführung derselben stark reduziert werden. Wie dies bei Kühl- oder Schmierstoffen in der Metallfertigung bereits vielfach Stand der Technik ist, kann auch bei anderen Hilfs- und Betriebsstoffen (z.B.: Wasser) eine Kreislaufführung (z.B.: gekoppelt mit Wärmerückgewinnung) nicht nur zu einer abfall- , abwasser-, emissionsarmen Herstellung sondern auch zu Kosteneinsparungen führen.


Umweltverträgliche Hilfs- und Betriebsstoffe in der Produktion einsetzen und Problemstoffe vermeiden

In der Produktion sollten umweltverträgliche Hilfs- und Betriebsstoffe eingesetzt werden, um die Belastung für Arbeitnehmer und Umwelt möglichst gering zu halten. Giftige (lt. Giftliste) Stoffe sollten vermieden werden, umweltproblematische Stoffe sollten identifiziert und durch Alternativen ersetzt werden.